Banner Sportschützen

Aktivitäten der Sportschützen des SVT

 

 

Pokalverleihung am 27.09.2017 beim Sportverein Tungendorf

ERGEBNISSE der SCHIEßSPORTWOCHE der Schützen vom SVT  2017

An 6 Tagen wurde geschossen (5, 6, 7, 12, 13 und 14. September)

44 Mannschaften haben teilgenommen

165 Aktive Schützen nahmen teil

16 Pokale wurden überreicht

4 Einzelpokale oder Mettwürste für den besten Einzelschützen

20 Urkunden für die Pokalgewinner

Die Teilnahme war niedriger gegenüber dem letzten Jahr

aber zufriedenstellend.

Die Schieß-Sport-Woche 2017 ist ruhig abgelaufen.

Schützenbruder Sigi hat einen Pokal gestiftet.

 

Betriebs/Vereinspokal

Ringe

 

SG Schenefeld

617,3

  1. Wanderpokal

SV Hartenholm

617,0

  1. Wanderpokal

SV Neumünster

616,7

  1. Wanderpokal

SSG Gartenstadt

610,5

  1. Wanderpokal

Boostedter Schützengilde

608,7

  1. Wanderpokal

SSV Groß Kummerfeld

605,4

  1. Mittelpokal

Schießfreunde Tasdorf

589,8

  1. Mittelpokal

Mario Jonas TSV Aukrug

208,2

Bester Einzelschütze

LG-Auflage 30 Schuss

 

 

SV Neumünster

935,8

  1. Wanderpokal

SV Stuvenborn

933,4

  1. Wanderpokal

SG Schenefeld

928,7

  1. Wanderpokal

Sportschützen Quaal

917,6

  1. Mittelpokal

Silke Kirchner SV Stuvenborn

315,3

Beste Einzelschützin

Damenpokal

 

 

TSV Aukrug

610,8

  1. Wanderpokal

SSG Gartenstadt

597,7

  1. Wanderpokal

TSV Gnutz

578,8

  1. Wanderpokal

Gertraude Selke TSV Aukrug

209,0

Beste Einzelschützin

Jugendpokal Auflage

 

 

SSG Gartenstadt

601,2

  1. Wanderpokal

SV Timmaspe

584,4

  1. Wanderpokal

Dana Stark SSG Gartenstadt

201,2

Beste Einzelschützin

 

 

Im Sportschießen gibt es bei Wettkämpfen keine Altersbegrenzung nach oben. Wer sich fit genug fühlt, kann auch noch mit über 80 Jahren an Wettkämpfen teilnehmen.

Als Einstieg in das Sportschießen wird das Schießen mit Druckluft-, Federdruck- und CO2-Waffen verstanden, so dass für diese Waffenarten auch die untere Altersgrenze von 12 Jahren definiert wurde. Ausnahmen (ab 10 Jahren) werden nur unter Einhaltung mehrerer Auflagen (nur mit schriftlicher Erlaubnis oder Anwesenheit der Eltern und behördlicher Erlaubnis und Aufsicht einer zur Kinder- und Jugendarbeit für das Schießen geeigneten Aufsichtsperson, § 27 Abs. 3 Waffengesetz) erteilt.

Für Wettkämpfe nach den Regeln des Deutschen Schützenbundes gibt es zur Angleichung an das Leistungsvermögen so genannte Wettkampfklassen.

Wettkampfklassen:

Schülerklasse unterteilt in männlich/weiblich: bis 14 Jahre Jugendklasse unterteilt in männlich/weiblich: 15 - 16 Jahre Juniorenklasse B unterteilt in männlich/weiblich: 17 - 18 Jahre Juniorenklasse A unterteilt in männlich/weiblich: 19 - 20 Jahre Schützenklasse nur Männer: 21 - 45 Jahre Damenklasse nur Frauen: 21 - 45 Jahre Altersklasse nur Männer: 46 - 55 Jahre Damenaltersklasse nur Frauen: 46 - 55 Jahre Seniorenklasse nur Männer: ab 56 Jahre Seniorinnenklasse nur Frauen: ab 56 Jahre

Die Seniorenklasse wird auf unteren Verbandsebenen auch noch weiter unterteilt, beim Auflageschießen in „Senioren A“ (56 - 65), „Senioren B“ (66 - 71) und „Senioren C“ (ab 72).

Kleinkaliberwaffen dürfen mit schriftlicher Zustimmung der Erziehungsberechtigten ab 16 Jahre, sonstige „scharfe“ Waffen erst ab 18 Jahren geschossen werden. Ab da ist die Alterseinteilung wie bei den Luftdruckwaffen.

Körperbehinderte können grundsätzlich ebenfalls an allen Schießsportdisziplinen teilnehmen. Hierfür sind im Regelwerk des Deutschen Schützenbundes verschiedene Sonderregeln eingeführt worden. So dürfen einige Körperbehinderte zum Beispiel Wettkämpfe auch im Sitzen durchführen.

Vereine können zu Wettkämpfen außer Einzelschützen auch Mannschaften melden. Diese bestehen in der Regel aus drei Teilnehmern einer Altersstufe, getrennt nach männlichen und weiblichen Teilnehmern. Vereine nehmen nicht als Ganzes an Wettkämpfen teil, sondern mit diesen Einzelschützen oder Mannschaften. Dabei kann es vorkommen, dass innerhalb eines Vereines die Wettkämpfer, je nach Leistungsstärke, sowohl in Kreis- oder Bezirksklassen oder auch in Landesligen starten.