• SVT Sportzentrum
  • SVT Sportzentrum

Unsere Historie

Im Mai des Jahres 1911 konnte man auf dem Tungendorfer Schulhof einige junge Männer beim Schlagball- und Faustballspiel beobachten. Da ständig ansteigende Teilnehmerzahlen zu verzeichnen waren, entschloss man sich, einen Verein zu gründen und gegen bereits bestehende Clubs Wettkämpfe auszutragen.

Am 4. Juni 1911 wurde der Turn- und Spielverein Tungendorf (TVT) gegründet. Zum 1. Vorsitzenden wählte man den Rektor Rudolf Tonner, dessen Name heute eine der Tungendorfer Schulen trägt.

Bald bildete sich eine Turnabteilung, die ihre Übungsstunden auf dem Hausboden der Schule durchführte. Die Gemeinde bewilligte einen Beitrag von 200 RM für die Beschaffung der ersten Geräte. Die Faustballabteilung beteiligte sich bereits an Turn- und Spielfesten.

1912 wurde eine Fußballabteilung gebildet. Sie hatte es in der Anfangszeit recht schwer. Zu einigen Spielen mussten sogar die Tore mitgebracht werden.

1913 gab es die erste Jugendgruppe im Verein. Aufgrund des 1. Weltkrieges ruhte der Turn- und Sportbetrieb fast völlig.

1916 schenkte der Hufner Hinrich Riepen der Gemeinde das Grundstück für einen Sportplatz, den noch heute benutzten Volkshausplatz. Außerdem war noch genügend Fläche für ein geplantes Jugendheim vorhanden.

Im Mai 1919 begannen die Ausschachtungsarbeiten und ab 1920 konnte die Vereinsjugend den Nordflügel des heutigen Volkshauses benutzen. Inflationsbedingt verzögerten sich der Bau der Turnhalle und des Südflügels. Diese Objekte wurden erst am 6. Juli 1922 eingeweiht.

1921 wurde die Freie Turnerschaft Tungendorf (FTT) gegründet. Da TVT und FTT nicht den gleichen Dachverbänden angehörten, gab es kaum sportliche Berührungspunkte.

Seit dem 1. April 1923 besteht im Verein eine Musikabteilung. Der SVT-Musikzug ist ein besonderes Aushängeschild. Mit großem Erfolg werden Auftritte im In- und Ausland veranstaltet.

1924 wurde die Handballabteilung gebildet. Sie konnte im Verlauf ihres Bestehens viele achtbare Erfolge für den Verein erzielen. Die Handballer stellen die größte Spielabteilung im SVT und sind die größte Abteilung des Kreishandballverbandes.

Die Faustball- und Schlagballmannschaften hatten Anfang der dreißiger Jahre ihre Blütezeit. Die Erringung von Gau- bzw. Bezirksmeisterschaften zeugte von ihrem Können.

1933 brachten die politischen Ereignisse auch Veränderungen im Tungendorfer Sportgeschehen. Die Vereine TVT und FTT wurden aufgelöst. Der TVT konnte nach kurzer Zeit jedoch seine Aktivitäten wieder aufnehmen.

1936 wurde das 25-jährige Bestehen gefeiert. Alle Abteilungen erlebten einen Aufschwung und konnten gute Erfolge verbuchen.

1945 wurde der TVT durch die Besatzungsmacht aufgelöst. Die Neugründung erfolgte am 16.12.1945. Willi Glau wurde 1. Vorsitzender, er hatte dieses Amt bis 1962 inne. Auch der FTT konnte endlich seine Aktivitäten wieder aufnehmen. Seine Handballabteilung konnte in den Folgejahren viele schöne Erfolge verbuchen.

1949 wurde das Zeltlager am Stocksee gegründet. Tausende von Kindern haben dort einen Teil ihrer Ferien verbracht.

1950 bildete man eine Tischtennisabteilung.

1966 fanden sich einige Mitglieder zum gemeinsamen Kegeln. Diese neue Abteilung fand sehr guten Zuspruch.

1967 schlossen sich die traditionsreichen Vereine TVT und FTT zusammen zum Sportverein Tungendorf (SVT), um vor allem die Sportanlagen im jetzigen Stadtteil besser ausnutzen zu können.

Im Rahmen einer Festversammlung, die am 07.07.1967 im „Corso“ durchgeführt wurde, dokumentierte man den Zusammenschluss.

1970 gründete man die Sportschützenabteilung.

1976 fanden sich auch Judosportler zu einer Abteilung im SVT.

Seit 1977 besitzt der SVT ein eigenes Sportzentrum am Süderdorfkamp, das mit sehr viel Eigenleistung erbaut wurde. Hier befinden sich: Vereinsheim mit Gaststättenbetrieb „SVT-Sportklause“, Geschäftsstelle, zwei Sitzungszimmer, Schießkeller, Krafttrainingsraum, Jugendkeller, Dusch- und Umkleidungsräume, eine Kegelhalle mit vier Bahnen, Hausmeisterwohnung, zwei Fußballplätze und vier Tennisplätze.

1978 wurde die Tennisabteilung gegründet, deren Mitglieder stolz auf ihre sehr ansprechende Sportanlage sind.

1986 hat der SVT bereits über 2500 Mitglieder und ist damit der größte Sportverein Neumünsters. Man widmete sich besonders dem Breitensport, konnte aber auch im Spitzensport Akzente setzen. Die Turnabteilung konnte bereits durch besondere Übungsprogramme auf Landes- und Bundesebene eine beispielhafte Rolle spielen. Die SVT-Familie veranstaltete eine angebotsreiche Jubiläumswoche vom 06.-17.06.1986.

1989 war gleich in mehrfacher Hinsicht ein wichtiges Jahr für den SVT. Am 07. Juni wurde der Grundstein für die Erweiterung des Vereinszentrums am Süderdorfkamp gelegt. Dabein entstand nicht nur ein neuer Club- und Versammlungsraum, sondern auch das Fitness-Studio. Ein weiterer Meilenstein war die Übernahme des großen Sportplatzes am Volkshaus. Die Anlage, auf der vornehmlich die Fußballer zu Hause sind, wurde von der Stadt langfristig gepachtet.

Anfang September 1996 war eine Schallmauer durchbrochen, denn der SVT Neumünster konnte sein 3.000. Mitglied begrüßen.

Seit 1997 kreuzen Fechter mit Degen, Säbel und Florett die Klingen in der Fechtsparte.

Im April 1999 wird die Einweihung für die neuen Geschäfts- und Versammlungsräumen gefeiert.

Am 03. November 1999 legte der damilige Innenminister Dr. Ekkehard Wienholtz höchstpersönlich bei der Grundsteinlegung für das bislang größte Bauvorhaben Hand an. Es ist der Tag der Grundsteinlegung für die am 23.06.2000 eröffnete "Bewegungswelt". Das Projekt des SVT Neumünster ist alles andere als eine gewöhnliche Turnhalle. Die Ausstattung ist speziell auf die Zielgruppen Kinder, Familien und Senioren ausgerichtet. Es gibt ein variable Bewegungslandschaft, die in ihrer Art in Neumünster und Schleswig-Holstein einzigartig ist. Der Innenausbau wurde in allen Bereichen behindertengerecht gestaltet. Mit der Bewegungswelt wurde der SVT Neumünster zugleich Schulstandort des Partner Institut für berufliche Aus- und Fortbildung (IBAF), die im SVT Neumünster ihre Motopädagogen ausbildet.

Mit der eigenen "Sportverein Tungendorf-Stiftung" war der Verein 2005 einmal mehr Pionier und Vorreiter in Neumünster.

Der 02. September 2007 war ein weiterer großer Tag für den Sport in Neumünster: Der Verein eröffnete mit einem Festakt sein Gesundheits- und Sportzentrum. In nur fünf Monate Bauzeit entstanden die neuen 340 Quadratmeter großen Räume, die das Gesundheits- und Seniorensportangebot beleben. Auch die Bläserakademie des Blasorchesters ist dort angesiedelt.

2011 wird auf dem Dach der Bewegungswelt eine Photovoltaik-Anlage installiert. Stromerzeuger ist der SVT Neumünster jedoch schon seit 2002, als das eigene kleine Blockheizkraftwerk in Betrieb ging.

Am 26. Oktober 2012 haben die Delegierten auf einer außerordentlichen Delegiertenversammlung eine neue Struktur des Vereins beschlossen. Ab der Delegiertenversammlung 2013 werden die Delegierten einen Aufsichtsrat wählen, der den Vorstand berufen und kontrollieren wird. Zudem wurde der Zusatz Neumünster in den Vereinsnamen mit aufgenommen.

Auf der Delegiertenversammlung am 15. März 2013 wählen die Delegierten erstmals nach den Regularien der neuen Satzung und Struktur. Nach eingehender Beratung beruft der Aufsichtsrat zum 01. Juni 2013 einen Vorstand.